Foto: Harald Reiss

WLSB-Meldesystem "Corona-Schäden" mit enormer Beteiligung

Rund 2300 Mitgliedsvereine aus dem WLSB-Verbandsgebiet haben sich in der Meldezeit vom 15. April bis 25. Mai am Meldesystem "Auswirkungen der Corona-Krise auf WLSB Mitgliedsvereine" beteiligt.

Das Meldesystem brachte folgende Ergebnisse hervor:

  • Die Gesamtsumme der gemeldeten Schäden beläuft sich auf 33 Millionen Euro. Hochgerechnet auf alle WLSB-Vereine ergibt sich aus den 33 Millionen bisher bekannten und gemeldeten Schäden ein Betrag von fast 90 Millionen Euro in Württemberg und über 170 Millionen Euro in ganz Baden-Württemberg.
     
  • Mehr als drei Viertel der finanziellen Schäden wurden durch den Ausfall jeglichen Sportbetriebs, die Absage von vereinseigenen Veranstaltungen wie auch öffentlicher Veranstaltungen wie Stadtfeste, etc. verursacht
     
  • Nicht ganz ein Sechstel geht auf Ausfälle durch geschlossene Vereinsheime und die Vermietung von Sportanlagen, Vereinsheimen oder Hütten zurück.
     
  • Allein bei den 1800 meldenden Vereinen bis 1000 Mitgliedern ist ein bisheriger Schaden von fast 20 Millionen Euro aufgelaufen. Bei den Vereinen zwischen 1000 und 3000 Mitgliedern liegt die Summe bei etwa neun Millionen und bei den Vereinen mit mehr als 3000 Mitgliedern bei rund vier Millionen Euro.

weitere News

Meister Straubenhardt muss Federn lassen

Gleich mehrere Kantersiege gab es zum Auftakt der Bundesliga Männer am Samstag in der Deutschen Turnliga.

Weiterlesen

European Championships 2022 in München

Gerätturnen geht in München mit acht weiteren Europameisterschaften an den Start. Noch vielfältiger, noch spannender, noch bunter! Die European...

Weiterlesen

Andreas Hirsch beendet Karriere beim DTB

Der Chefcoach der deutschen Turner, Andreas Hirsch, beendet nach 29 Jahren seine Tätigkeit im Deutschen Turner-Bund und wechselt zum 01. Mai zur...

Weiterlesen