Die Schwäbin Kim Bui wird für Deutschland im Team an den Start gehen.

Turnerinnen für EM stehen fest

Das Frauen-Team für die Turn-Europameisterschaften in Glasgow (GBR) steht fest. Nach der entscheidenden Qualifikation am vergangenen Samstag (7. Juli2018) in St. Etienne (FRA) hat sich der DTB-Lenkungsstab am Mittwoch auf Vorschlag von Cheftrainerin Ulla Koch auf die Athletinnen für die EM verständigt.

Pauline Schäfer (TuS Chemnitz-Altendorf), Kim Bui (MTV Stuttgart), Sarah Voss (TZ DSHS Köln), Leah Grießer (TG Neureut) und Emma Höfele (TG Neureut) werden bei der Multisport-EM vom 2. bis 5. August an den Start gehen.

„Wir haben ein gutes Team für die EM zusammengestellt, das Chancen auf das Teamfinale hat. Auch an den einzelnen Geräten wollen wir mehrere Finalteilnahmen erreichen. Trotzdem ist das EM-Aus von Sophie Scheder natürlich schade für das Team und auch für Sophie, die nach ihrer langen Verletzungspause auf einem guten Weg war“, erklärte Ulla Koch.

Bei den Europameisterschaften in Glasgow wird ein Mannschaftsentscheid ausgeturnt, und es werden die Titel an den vier Einzel-Geräten vergeben. Parallel zu den Senioren treten die Juniorinnen zur Junioren-EM in der SSE Hydro Arena an. Die Besetzung dieses Teams erfolgt nach dem am kommenden Samstag stattfindenden Länderkampf in Italien (Pieve di Soligo).

Mehr Infos und Zeitpläne zur Turn-EM der Frauen

Mehr Infos zu den European Championships in Glasgow und Berlin


weitere News

Weltmeister Artur Dalaloyan startet beim EnBW DTB Pokal

Der 22-jährige Russe ersetzt Teamkollege David Belyavskiy im Weltcup in Stuttgart

Ausnahme-Turner Artur Dalaloyan startet erstmals im Weltcup des...

Weiterlesen

EnBW DTB Pokal: Top-Teams starten beim Warm-up für die WM

Viele erfolgreiche Olympia- und WM-Teilnehmer werden in Stuttgart in der Team Challenge zu sehen sein.

Weiterlesen

Turn-Star Simone Biles (USA) startet beim EnBW DTB Pokal

Vierfach-Olympiasiegerin trifft im Weltcup unter anderem auf Aliya Mustafina (Russland) und Lokalmatadorin Elisabeth Seitz

Weiterlesen