Olympische Ringe in Tokio | Bildquelle: Picture Alliance

IOC gibt neues Datum der Olympischen Spiele bekannt

Der Beginn der Olympischen Spiele wurde auf den 23. Juli 2021 verschoben.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) beschloss am Dienstag (24.03.2020), dass die Spiele wegen der Corona-Pandemie nun spätestens im Sommer 2021 ausgetragen werden sollen. Die Eröffnungsfeier soll um 364 Tage verschoben werden und die olympische Flamme am 23. Juli 2021 im Olympiastadion in Tokio entzündet werden. 

Nach dieser Ankündigung sagte FIG-Präsident Morinari Watanabe: "Wir danken dem IOC, dem Organisationskomitee für Tokio 2020, der Stadtregierung von Tokio und der Regierung Japans für die rasche Festlegung der neuen Termine für die Olympischen Spiele. Wir werden dafür sorgen, dass Veranstaltungen, die verschoben werden mussten, stattfinden können, sobald diese globale Gesundheitskrise hinter uns liegt."

Auch der DOSB begrüßt die Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) einer Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio um ein Jahr. “Die nunmehr schnelle und klare Entscheidung zur Verschiebung der Olympischen und Paralympischen Spiele ist ein richtiger und enorm wichtiger Schritt für den internationalen Sport und die gesamte Weltgemeinschaft. Das hilft vor allem den Athlet*innen, indem es den Trainings- und Qualifikationsdruck in dieser schwierigen Phase nimmt. Und es bestätigt der Weltbevölkerung, dass auch im Sport alles dafür getan wird, die weltweite Pandemie bestmöglichst und baldmöglichst unter Kontrolle zu bringen."

Ebenfalls zustimmend äußerte sich der Deutsche Turner-Bund: " Wir begrüßen die Entscheidung der Verschiebung, denn die Sicherheit der Athlet*innen und der Bevölkerung hat absoluten Vorrang. Wir sind froh über diese rasche Entscheidung, auch wenn aufgrund der fortgeschrittenen Vorbereitungen und der Planungen ein Stück weit Wehmut mit dabei ist", erklärte DTB-Generalsekretärin Michaela Röhrbein.  

Paralympics ebenfalls erst im kommenden Jahr
Nach Angaben der Gouverneurin der Präfektur Tokio, Yuriko Koike, sollen die Wettkämpfe in einem Jahr weiter als "Tokio 2020" bezeichnet werden. Japans Ministerpräsident Shinzo Abe erklärte, dass er und die Organisatoren in Tokio um eine Verschiebung gebeten hätten. "Ich habe vorgeschlagen, die Spiele um ein Jahr zu verschieben, und Präsident Bach hat dem zu 100 Prozent zugestimmt", so Abe.

Auch die Paralympischen Spiele wurden um ein Jahr verschoben und liegen nun im Zeitraum zwischen dem 24. August und 5. September 2021. 

In einer offiziellen Erklärung hieß es: "Unter den gegenwärtigen Umständen und auf der Grundlage der heute von der WHO bereitgestellten Informationen sind der IOC-Präsident und der japanische Premierminister zu dem Schluss gekommen, dass die Spiele der XXXII. Olympiade in Tokio auf einen Zeitpunkt nach 2020, jedoch nicht später als im Sommer 2021 verschoben werden müssen, um die Gesundheit der Athleten, aller an den Olympischen Spielen Beteiligten und der internationalen Gemeinschaft zu schützen."

(Quelle: DPA/ DOSB/ DTB)

weitere News

Andreas Hirsch beendet Karriere beim DTB

Der Chefcoach der deutschen Turner, Andreas Hirsch, beendet nach 29 Jahren seine Tätigkeit im Deutschen Turner-Bund und wechselt zum 01. Mai zur...

Weiterlesen

Turnhighlight in Stuttgart abgesagt

Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des neuartigen Coronavirus COVID-19 haben die Organisatoren des Schwäbischen Turnerbunds und...

Weiterlesen

Komparsen gesucht!

Im Rahmen des EnBW DTB Pokal 2020 werden vom 19. bis 22. März die Dreharbeiten für die Filmproduktion „Olga“ stattfinden.

Weiterlesen