DTB-Turnerinnen souverän ins Finale

Gemischter Auftakt für das Turn-Team Deutschland beim EnBW DTB-Pokal. Während die Frauen am Freitag mit Rang drei den Einzug in das Teamfinale perfekt machten, mussten die Männer noch bis zum letzten Gerät zittern, ehe der Einzug ins Finale für das DTB-Quartett feststand.

Das Turn-Team der Männer, bestehend aus Alexander Maier (MTV Stuttgart), Philipp Herder (SC Berlin), Carlo Hörr (TSV Schmiden), Nick Klessing (SV Halle) und Felix Remuta (TSV Unterhaching) hatte in der Porsche-Arena einige Unsicherheiten in ihren Übungen zu verzeichnen, bis feststand, dass der Sprung unter die besten sechs Mannschaften gelang. Auf 240,55 Punkte kamem die DTB-Männer und lagen damit hinter den starken Japanern sowie Russland, Brasilien und der Ukraine.

Philipp Herder, der zuvor bereits beim American Cup in die Saison startete und dort Vierter wurde, konnte am Zittergerät, dem Pauschenpferd mit 13,200 Zählern wichtige Punkte sichern. Der 25-Jährige lieferte ebenso eine solide Bodenübung ab und brachte damit 14,300 Punkte für das Team ein. Jedoch lief es für den sonst so guten Mehrkämpfer an den anderen Geräten nicht ganz reibungslos und er kassierte an Barren und Reck einige Abzüge.

Im Wettkampf war es der Junioren-Europameister von 2016, Nick Klessing, der an seinem Paradegerät Ringe eine fehlerfreie Übung (14,200 Punkte) turnte und somit die viertbeste Wertung an dem Tag erzielte.

Mit der letzten Übung von Carlo Hörr, der sein Debüt beim EnBW DTB-Pokal feierte, qualifizierte sich das Männerteam als Fünfter mit 240,55 Punkten schließlich für das Finale.


Das Turn-Team Deutschland der Frauen, bestehend aus Kim Bui (MTV Stuttgart), Michelle Timm (SC Berlin), Carina Kröll (TSV Berkheim), Emma Höfele (TG Neureut) und Isabelle Stingl (KRK Karlsruhe) sicherte sich bereits am Freitagvormittag mit 152,250 Punkten einen von vier Finalplätzen und schnitt als drittbestes Team souverän ab. Neben Deutschland qualifizierte sich Belgien als bestes Team mit 157,500 Punkten vor Japan (152.550 Punkte). Das Team Baden-Württemberg wurde erreichte Platz sieben.

Für die beste Übung aus deutscher Sicht sorgte Kim Bui vom Meister aus Stuttgart am Stufenbarren. Die 29-Jährige reihte sich mit ihrem einzigen Auftritt des Tages (14,200 Punkte) hinter Europameisterin Nina Derwael aus Belgien auf Rang zwei ein. Neben Bui waren in Emma Höfele und Isabelle Stingl auch zwei Neulinge vom Vizemeister aus Karlsruhe im Team Deutschland am Start: Höfele überzeugte vor allem am Sprung mit 13,900 Punkten. Auch Teamgefährtin Isabelle Stingl zeigte einen guten Sprung.

Den Team-Wettbewerb, der seit 2011 im Rahmen des DTB-Pokals in Stuttgart ausgetragen wird, konnten die deutschen Turnerinnen bisher nur einmal im Jahr 2014 gewinnen.

Hier geht es zu den Ergebnissen

weitere News

Andreas Hirsch beendet Karriere beim DTB

Der Chefcoach der deutschen Turner, Andreas Hirsch, beendet nach 29 Jahren seine Tätigkeit im Deutschen Turner-Bund und wechselt zum 01. Mai zur...

Weiterlesen

IOC gibt neues Datum der Olympischen Spiele bekannt

Der Beginn der Olympischen Spiele wurde auf den 23. Juli 2021 verschoben.

Weiterlesen

Turnhighlight in Stuttgart abgesagt

Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des neuartigen Coronavirus COVID-19 haben die Organisatoren des Schwäbischen Turnerbunds und...

Weiterlesen